Einzelhandel

10 Artikel

  • 5
  • 10
  • 15
  • 20
  • 25
  • Alle(s)
  • Beliebtheit
  • Produktname
  • Preis
Ansicht als Liste Raster
  1. Einzelhandelszentralität

    Die GfK Einzelhandelszentralität weist die Attraktivität einer Stadt als Einzelhandelsstandort aus. Ein attraktiver Handelsstandort zeichnet sich dadurch aus, dass er mehr Umsatz erzielen kann, als die Einwohner vor Ort an Einzelhandelskaufkraft zur Verfügung haben. Die Einzelhandelszentralität misst also die Anziehungskraft des stationären Handels in einer Region.

  2. Büroausstattungspotenziale

    Die GfK Büroausstattungspotenziale zeigen das regionale Marktpotenzial für die Ausstattung von Büroarbeitsplätzen mit Tele- und Mobilkommunikation, Internetdiensten, PCs, Netzwerken, Drucker, Multifunktionsgeräten, Projektoren und Beamer, Software, Büromöbel und Anlagen für Sicherheitstechnik.

  3. Sortimentskaufkraft Deutschland

    Die GfK Sortimentskaufkraft für Deutschland bietet eine detaillierte Aufschlüsselung des Einzelhandelskaufkraft-Potenzials für 17 Obergruppen. Die Daten zeigen das regionale, kanalübergreifende Potenzial im Food- und Nonfood-Bereich. 

     

    Neben den 17 Obergruppen ist die Sortimentskaufkraft auch für mehr als 60 einzelne Sortimente aus den Bereichen Food und Nonfood verfügbar.

     

    Auf Nachfrage können wir auch regionale Kaufkraftpotenziale für Ihr spezifisches Produkt oder Ihre Marke ermitteln.

  4. Einzelhandelsumsatz

    Der GfK Einzelhandelsumsatz spiegelt die regionale Verteilung der stationären Einzelhandelsumsätze wider. Im Gegensatz zur GfK Einzelhandelskaufkraft, die am Wohnort des Konsumenten erhoben wird, bezieht sich der GfK Einzelhandelsumsatz auf den Ort, wo der Umsatz getätigt wird.

     

    Auf Nachfrage können wir stationäre Umsatzpotenziale für spezifische Warengruppen ausweisen, etwa Bekleidung, Möbel oder Unterhaltungselektronik.

  5. Einzelhandelskaufkraft

    Die GfK Einzelhandelskaufkraft ist der Teil der allgemeinen Kaufkraft, der für den Einzelhandel zur Verfügung steht. Sie zeigt das kanalübergreifende Nachfragepotenzial für den Einzelhandel in einer Region, umfasst also Potenziale für den stationären Handel, eCommerce und den Versandhandel. Die Kaufkraft bezieht sich auf den Wohnort der Konsumenten, nicht den Ausgabeort.

  6. Sortimentskaufkraft international

    Die GfK Sortimentskaufkraft bietet eine detaillierte Aufschlüsselung des Einzelhandelskaufkraft-Potenzials für zahlreiche Obergruppen. Die Daten zeigen das regionale, kanalübergreifende Potenzial im Food- und Nonfood-Bereich. 

     

    Auf Nachfrage können wir auch regionale Kaufkraftpotenziale für Ihr spezifisches Produkt oder Ihre Marke ermitteln.

  7. Sortimentskaufkraft Food

    Die GfK Sortimentskaufkraft für den Food-Bereich zeigt das Nachfragepotenzial einer Region in Deutschland für den stationären Einzelhandel und Versandhandel im Food-Bereich für ca. 25 Sortimente.

     

    Die GfK Sortimentskaufkraft ist außerdem für verschiedene Sortimente aus dem Nonfood-Bereich verfügbar.

  8. Sortimentskaufkraft Nonfood

    Die GfK Sortimentskaufkraft für den Nonfood-Bereich zeigt das Nachfragepotenzial einer Region in Deutschland für den stationären Einzelhandel und Versandhandel im Nonfood-Bereich für ca. 40 Sortimente.

     

    Die GfK Sortimentskaufkraft ist außerdem für verschiedene Sortimente aus dem Food-Bereich verfügbar.

  9. Sortimentskaufkraft für den Online-Handel

    Sie möchten wissen, wie die regionale Verteilung der Sortimentskaufkraft in Deutschland für den Online-Handel aussieht? Wählen Sie aus den 17 Obergruppen.

  10. Sortimentskaufkraft für den stationären Handel

    Sie möchten wissen, wie die regionale Verteilung der Sortimentskaufkraft in Deutschland für den stationären Handel aussieht? Wählen Sie aus den 17 Obergruppen.